Wurzelbehandlung aus Biologischer Sicht: Wurzelbehandelte Zähne sind tote Zähne!

Auch die beste Mikro-Endodontie (Wurzelbehandlung) wird kaum in der Lage sein einen kompletten bakteriendichten Verschluss zu realisieren. Die tausenden kleinen Nervenfasern in den Kanälchen des Zahnes (Dentintubuli) sind nach einer Wurzelbehandlung oder nach dem Absterben des Zahnes einem Gewebszerfall ausgesetzt.

Beim Zerfall von Eiweißen entstehen zahlreiche Giftstoffe. Hierzu gehören vor allem Leichengifte, die durch die feinsten Kanälchen in den Körper gelangen und diesen erheblich belasten können. Diese Leichengifte haben eine giftige Wirkung auf die Nerven (neurotoxische Wirkung).

In Kombination mit Quecksilber aus Amalgamfüllungen kann das hochgiftige Dimethylquecksilber gebildet werden, was über die Blut-Hirn-Schranke auch ins Gehirn gelangen kann und auf Nervenzellen neurotoxisch wirkt.

Bei jedem Kauvorgang werden diese Bakterien v.a. deren Toxine in das Lymphsystem des umliegenden Gewebes abgegeben. Von hier aus gelangen sie in die Blutbahn (fokale Infektion) und daraufhin in den gesamten Körper. In einer Studie von Siqueira et al. waren in allen wurzelbehandelten Zähnen mit apikaler Entzündung Mikroorganismen nachweisbar, was den Verdacht einer chronischen Entzündung nahelegt. Richardson et al. weisen 75 verschiedene Bakterienstämme in wurzelbehandelten Zähnen mit apikaler Ostitis nach - Enteroccus Faecalis, Capnocytophaga Ochracea, Fusobacterium Nucleatum, Leptofrichia Buccalis, Gemella Morbillorum und Porphymonas gingivalis. Vier dieser benannten Spezies befallen das Herz, drei das Nervensystem, zwei die Niere und das Gehirn, eine die Kieferhöhle.

Die Zahnmedizin ist somit die einzige Medizin, die abgestorbenes Gewebe im Körper belässt. Technisch gesehen ist die Wurzelbehandlung zum Erhalt der Kaufunktion durchführbar, ob sie medizinisch sinnvoll ist sollte aber noch mal genau überdacht werden. Unter diesen Aspekten ist  ein toter, wurzelbehandelter Zahn als sehr kritisch zu betrachten, da er massive Auswirkungen auf das Immunsystem haben kann.