Biologische Zahnheilkunde
Die Zahnarztpraxis Dr. Bley informiert

In dieser Rubrik teilen wir unser Wissen und unsere Erfahrungen als Praxis für biologische Zahnheilkunde mit Ihnen. Falls Sie Fragen zu einem bestimmten Thema haben, können Sie sich gern an uns wenden.

Bis zu 70  % aller chronischen Erkrankungen stehen in einem engen Zusammenhang mit Störfeldern in der Mundhöhle. Unser biologisches Konzept steht für eine Zahnheilkunde, welche den Bioorganismus „Mensch“ „bio-logisch“ betrachtet. Keine Körperregion in unserem Organismus ist so sehr mit Schwermetallen, Legierungen, giftigen Materialien, toten Körperorganen aus wurzelbehandelten Zähnen und Entzündungen durchsetzt wie der Mund- und Kieferbereich.

Keramikimplantate bestehen aus der Hightech-Keramik Zirkoniumdioxid:

  • sie sind elfenbeinfarben, tragen zu hervorragenden ästhetischen Ergebnissen bei
  • erscheinen nicht schwarz-grau, wie Titanimplantate
  • sind 100% metallfrei!
  • bieten beste Bioverträglichkeit, keine Allergisierung
  • dieser Werkstoff revolutioniert die biologische Zahnheilkunde, da wir jetzt vollbiologische Lösungen anbieten können
  • der Werkstoff bildet keine freien Elektronen auf der Oberfläche, dadurch weniger Zahnbelag als an einem natürlichen Zahn
  • hervorragende Weichgewebsaffinität: im Gegensatz zu Titan wächst neben Knochen auch das Weichgewebe (Gingiva) an

Die Zahnärzte halten es für normal, Zähne bei ihren Patienten zu extrahieren und diese Regionen dann „abheilen“ zu lassen, was nichts Anderes bedeutet, als dass die Papille, das Zahnfleisch und der umliegende Knochen kollabiert und somit das ästhetische Erscheinungsbild unwiderruflich deutlich geschädigt wird.

Wurzelbehandlung aus Biologischer Sicht: Wurzelbehandelte Zähne sind tote Zähne!

Auch die beste Mikro-Endodontie (Wurzelbehandlung) wird kaum in der Lage sein einen kompletten bakteriendichten Verschluss zu realisieren. Die tausenden kleinen Nervenfasern in den Kanälchen des Zahnes (Dentintubuli) sind nach einer Wurzelbehandlung oder nach dem Absterben des Zahnes einem Gewebszerfall ausgesetzt.

Titan ist für viele Patienten ein gut verträgliches Material. Es weist ein hervorragendes Korrosionsverhalten auf und zeigt dadurch eine im Vergleich zu anderen Metallen gute immunologische Verträglichkeit. Echte zelluläre Typ IV Allergien auf Titan sind eine absolute Rarität.

Amalgam besteht neben Silber und verschiedenen anderen Metallen zu über 50% aus Quecksilber, dem giftigsten nicht-radioaktiven Element auf unserem Planeten und ist keine stabile und homogene Legierung, sondern lediglich ein Gemisch, welches als „Intermetallische Verbindung" bezeichnet wird. Nicht nur Autos rosten auch Amalgam korrodiert und kann seine Bestandteile in den Körper abgeben!

Tote Zähne werden oft mit Wurzelfüllungen behandelt, doch bergen diese Behandlungen häufig die Gefahr, dass sich in der Folge ein chronischer Entzündungsherd bilden kann. Die chronischen Entzündungen in diesem Herd können in der Folge für eine ständige Belastung der Abwehrkräfte sorgen und erschöpfen tagtäglich das Immunsystem. Zudem sind sie ein Katalysator für viele andere Krankheiten, die ebenfalls zu einer enormen Belastung werden können.

Dieser Begriff wurde geprägt vor über hundert Jahren vom Vater der Biologischen Zahnheilkunde, Dr. Weston Price. Sogenannte Störfelder im Körper versetzen den Organismus in den Stressmodus (Sympathikus-Modus), welcher 24/7 die Systeme auf „Notlauf“ schaltet.

Überall lauern „Krankmacher“. Vor allem im Mund. Metalle in der Mundhöhle gehen durch Elektrolyte im Speichel in Interaktion zueinander und werden durch die zunehmenden EMF (Elektromagnetischen Felder) unkontrollliert moduliert, verstärkt, gestrahlt und führen auf der Ebene der Toxikologie (Dosis abhängig) und der Immunologie (Dosis unabhänigig) zu unerwünschten und die Gesundheit gefährdenden Reaktionen.